AFRIKA KOMMT! – Ein Rück- und Überblick

Im Jahr 2008 gründeten19 Unternehmen unter der Führung von Tilman Todenhöfer, dem früheren Geschäftsführer der Robert Bosch Industrietreuhand KG und dem damaligen Bundespräsidenten Horst Köhler, das Programm AFRIKA KOMMT!. Nun steht das Programm mittlerweile am Beginn des 10. Jahrgangs und ist seit der Gründung um mehr als 100% gewachsen. Welche Erfolge wurden seit dem Beginn verzeichnet? Und wie hat sich das Programm entwickelt?

Fakten und Überblick über die letzten Entwicklungen

In den 13 Jahren seit Bestehen des Programms sind insgesamt 288 Nachwuchskräfte ausgewählt worden. Während der 1. Jahrgang 20 Fellows umfasste sind aktuell im 9. Jahrgang (2020 – 2022) 30 Fellows und im 10. Jahrgang (2021 – 2023) 54 Fellows in Deutschland.

Eine Neuerung seit Jahr 2020 ist die regionale Ausweitung des Programms von vormals Sub-Sahara Afrika auf ganz Afrika. Mit Ägypten, Tunesien und Marokko sind bereits neue Länder hinzugekommen. Insgesamt sind Nachwuchsführungskräfte aus 27 verschiedenen Herkunftsländern im Programm vertreten.

Die Zahl der beteiligten Partnerunternehmen hat sich mittlerweile auf 32 erhöht. Für den aktuellen 10. Jahrgang von AFRIKA KOMMT!  haben sieben Unternehmen insgesamt 45 Profile für Nachwuchsführungskräfte definiert. Das zeigt, dass die Anzahl der Unternehmen pro Jahrgang schwankt, immer mehr Unternehmen allerdings mehrere Fellows suchen. Auch Unternehmen, wie BionTech SE, werden im nächsten Jahrgang erstmalig an AFRIKA KOMMT! teilnehmen.

203 Alumni geben mittlerweile ihr Wissen und ihre Erfahrungen in ihren Herkunftsländern weiter. Sie sind zu wichtigen Führungskräften geworden, entweder in verschiedenen Unternehmen Afrika-weit, oder in anderen Bereichen, wie Geoffrey Mwambe aus dem ersten AFRIKA KOMMT! Jahrgang, der inzwischen Minister für Industrie und Handel in Tansania ist. Zudem arbeiten mehr als die Hälfte der jungen Expert:innen weiter für ihr Partnerunternehmen in Deutschland oder auf dem afrikanischen Kontinent. Sie fördern Diversität und Innovation innerhalb der Unternehmen, entwickeln neue Produkte, eröffnen neue Niederlassungen in Afrika, unterstützen dabei, in bereits bestehenden Märkten zu expandieren und stärken so lokale, afrikanische und globale Netzwerke.

Teilnehmende Unternehmen haben ihrerseits ihr Engagement im afrikanischen Markt durch neue Niederlassungen verstärkt, so z.B. Robert Bosch GmbH und B. Braun SE in Ghana, als auch die Firma STIHL, die einen neuen Hub für Ostafrika in Nairobi eröffnet hat.

Vision, Ziele und Beiträge

„AFRIKA KOMMT! baut Brücken: Die deutsche Wirtschaft und junge Führungskräfte aus Afrika setzen auf nachhaltige Partnerschaften.“ Im Sinne dieser Vision, welche Unternehmen und GIZ gemeinsam entwickelt haben, hat das Programm AFRIKA KOMMT!  folgenden Ziele für sich definiert:

  • Etablierung nachhaltiger Partnerschaften zwischen der deutschen Wirtschaft und jungen Führungskräften aus Afrika
  • Beitrag zu mehr Innovation und Diversität in den Unternehmen selbst bzw. in deren Wertschöpfungs-, Lieferketten oder Eco-Systems
  • Stärkung und Förderung individueller Potenziale der Fellows
  • Beitrag zur Wirtschafts- und Beschäftigungsentwicklung in den afrikanischen Herkunftsländern der Fellows
  • Stärkung internationaler Führungskompetenzen der Fellows als kulturelle Change Agents

AFRIKA KOMMT! leistet zudem vielfältige Beiträge zu den SDGs.

  • Hochwertige Bildung (Ziel 4):

AFRIKA KOMMT! ermöglicht jungen Berufstätigen aus Afrika für einen einjährigen Fortbildungsaufenthalt nach Deutschland zu kommen. Dieser Aufenthalt beinhaltet eine achtmonatige Praxisphase in den Unternehmen, drei gemeinsame internationalen Management-Trainings, eine Study Tour sowie Wochenendseminare.

  • Geschlechtergerechtigkeit (Ziel 5):

AFRIKA KOMMT! fördert Frauen in Führungspositionen, besonders in MINT-Berufen. In den letzten Jahrgängen ist der Anteil von Frauen im Programm kontinuierlich gestiegen, so dass sie aktuell 2/3 der Teilnehmenden stellen.

  • Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum (Ziel 8):

AFRIKA KOMMT! ist Teil der Afrika-Strategie der Partnerunternehmen und bietet die Basis für eine langfristige Wirtschaftskooperation zwischen Deutschland und afrikanischen Ländern. Mehrere Partnerunternehmen haben mit Hilfe der AFRIKA KOMMT! Fellows Niederlassungen in afrikanischen Ländern eröffnet. Zudem haben mehrere Alumni eigene Unternehmen gegründet, schaffen so Arbeitsplätze und tragen zum Wirtschaftswachstum ihres Landes bei.

  • Partnerschaften zur Erreichung der Ziele (Ziel 17):

AFRIKA KOMMT! steht für eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe zwischen Nachwuchsführungskräften aus Afrika und deutschen Unternehmen. Nach der Rückkehr in ihre Heimatländer werden die Alumni zu geschätzten Ansprechpartner:innen für deutsche Unternehmen.

9. und 10. Jahrgang – Aktuelles und Anpassungen an Covid-19

Eine wesentliche Neuerung in den Jahrgängen AFRIKA KOMMT! 9 (2020-2022) und 10 (2021 -2023) betrifft das Assessment Center (Auswahltage). Angepasst an die durch die Coronapandemie bedingten Einschränkungen haben die mehrtägigen Auswahltagungen erstmals vollständig virtuell stattgefunden und nicht wie in den vergangenen Jahren in Nairobi/Kenia. Somit hat AFRIKA KOMMT! ein positives Signal gesetzt und auch unter den Bedingungen der Coronapandemie größtmögliche Kontinuität gewahrt.

Zeitliche Verschiebungen und methodische Anpassungen im Programmablauf musste es mit dem 9. Jahrgang in 2020/2021 ebenfalls aufgrund der Situation geben. So fanden alle Aktivitäten in der Einführungsphase noch virtuell statt und die Fellows konnten erst verzögert einreisen. Nach einer Quarantänezeit fand dann nur noch ein kurzes Onboarding in Deutschland statt, damit die Teilnehmenden möglichst schnell ihre Praxisphase in den Unternehmen antreten konnten.

Leider konnten 10 Fellows aus dem 9. Jahrgang aufgrund des geltenden Beförderungsverbots aus Virusvariantengebieten gar nicht mehr rechtzeitig ausreisen. Nach Aufhebung dieser Reiseeinschränkungen wurden diese 10 Fellows in den darauffolgendem 10. Jahrgang integriert, wodurch sich die ungewöhnlich hohe Zahl von 54 Teilnehmenden für den 10. Jahrgang AFRIKA KOMMT! ergeben hat.

Was kommt als nächstes?

Den Fellows aus dem 10. Jahrgang kamen im November 2021 in Deutschland an und werden ab Februar 2022 in ihre Unternehmen für die Praxisphase gehen. Gleichzeitig werden bis dahin schon wieder die neuen gesuchten Profile für den 11. Jahrgang von AFRIKA KOMMT! für die Jahre 2022 – 2024 definiert sein und die Vorbereitungen für das nächste Auswahlverfahren laufen – so ist AFRIKA KOMMT! ständig in Bewegung und zeigt Wirkung.

Zentraler Gedanke des Programms AFRIKA KOMMT! ist es weiterhin, verschiedenen Perspektiven Raum zu geben, eigene Blickwinkel zu verändern und vielfältigere Sichtweisen zu ermöglichen.

GIZ Bonn, 10.11.21
back to list