Initiative der Deutschen Wirtschaft für Führungsnachwuchs aus Afrika.

Die Unternehmen

Eine klassische Win-win-Situation

Sie gehören zu den führenden in ihrer Branche: 19 Unternehmen riefen im Jahr 2008 AFRIKA KOMMT!, die gemeinsame Weiterbildungsinitiative für junge Fach- und Führungskräfte aus Subsahara-Afrika, ins Leben. Anstoß für ihr gemeinsames Engagement war die Kampagne PARTNERSCHAFT MIT AFRIKA des ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler in Zusammenarbeit mit der ZEIT-Stiftung Gerd und Ebelin Bucerius. Diesen offenen Dialog zwischen Afrika und Deutschland unterstützen die deutschen Unternehmen mit AFRIKA KOMMT! nachhaltig.

„Inzwischen ist AFRIKA KOMMT! eine eigene Marke,“ so Tilman Todenhöfer, ehemaliger Geschäftsführender Gesellschafter der Robert Bosch Industrietreuhand KG und Mitglied des Aufsichtsrats der Robert Bosch GmbH. Als einer der Initiatoren ist er von der Wirkungskraft der Initiative für alle Beteiligten Partner überzeugt.

Die Nachwuchsführungskräfte erweitern ihre Fach- und Managementkompetenzen und ergänzen sie außerdem um eine fundierte interkulturelle Komponente. Die Unternehmen profitieren wiederum vom fachlichen Know-how der Teilnehmenden und ihrem kulturellen Wissen über ihr Herkunftsland, sie erlangen dadurch einen spezifischeren Zugang zur Wirtschaft Afrikas. Zudem tragen die Teilnehmenden zur Diversität in den Unternehmen bei.

Warum Unternehmen sich für eine Teilnahme am Programm entscheiden, zeigt das Video:

Die beteiligten Unternehmen tragen alle anfallenden Kosten des Programms. Die Teilnehmenden erhalten für die Dauer ihres Aufenthalts ein Stipendium, das ihre Lebenshaltungskosten deckt.

“Für Unternehmen wie uns, die in den kommenden Jahren im afrikanischen Markt stark wachsen wollen, ist das Projekt eine hervorragende Chance, ein Netzwerk zu jungen Talenten aufzubauen und auch als attraktiver Arbeitgeber in Afrika sichtbar zu werden“, so Dr. Katharina Klinge, thyssenkrupp AG, Head of Human Resources Middle East and Africa. „In einem früheren Jahrgang von AFRIKA KOMMT! ist dieses Konzept bereits aufgegangen: Der ehemalige Stipendiat Yusuf Tijani ist heute für thyssenkrupp als Business Development Engineer in Nigeria im Einsatz.“


Die beteiligten Unternehmen sind:

Sie haben Interesse Partnerunternehmen zu werden? AFRIKA KOMMT! steht interessierten neuen Unternehmen offen, die ihr wirtschaftliches Engagement in Afrika ausbauen wollen: Kontakt