Initiative der Deutschen Wirtschaft für Führungsnachwuchs aus Afrika.

AFRIKA-KOMMT! 2013 – 2015

Newsletter

Afrika kommt! 2013 – 2015: Newsletter, Oktober 2014. Alumni publish new Newsletter Volumne and give insight in their experiences.


Verabschiedung des dritten Jahrgangs von Afrika kommt! im Auswärtigen Amt in Berlin

Am 26. Juni 2014 endete für die insgesamt 21 Teilnehmer/innen des dritten Jahrgangs von Afrika kommt! ein ereignis- und lehrreiches Fortbildungsjahr in Deutschland. Nach einem mehrmonatigen Sprachkurs, mehreren aufeinander aufbauenden Managementtrainings, einer neunmonatigen Praxisphase in den Partnerunternehmen, die den Kern des Programms darstellte, und vielen weiteren interessanten Programmpunkten, darunter eine Studienreise und ein Wochenendseminar, wurden sie im Auswärtigen Amt in Berlin feierlich verabschiedet.

An den Feierlichkeiten nahmen neben den Programmteilnehmer/innen auch hochrangige Mitglieder des Auswärtigen Amtes sowie Repräsentant/innen der 15 beteiligten Partnerunternehmen und der GIZ GmbH teil.

Mit der Begrüßung durch Egon Kochanke, dem Botschafter und Regionalbeauftragten für Subsahara Afrika und Sahel, wurde die Veranstaltung eröffnet. Im Anschluss gab es ein Grußwort durch Dr. Heiner Boeker, Unternehmensvertreter der Robert Bosch GmbH und Sprecher des Arbeitskreises von Afrika kommt!, sowie Erfahrungsberichte einzelner Programmteilnehmer/innen des dritten Jahrgangs. Den finalen Programmpunkt stellte die Zertifikatsübergabe an die Teilnehmer/innen dar.

Im Anschluss an die offizielle Verabschiedung ließ man den Tag mit einer ausgedehnten Bootsfahrt über die Spree ausklingen.


Afrika kommt! Study Tour und Seminar bei der ZEIT-Stiftung

Durch die finanzielle Unterstützung der Deutschen Bank fand in Berlin und Brandenburg vom 23.-28. März die Studienreise zum Thema „Regionale Wirtschaftsförderung“ statt. Im Anschluss dazu fand am Wochenende ein Seminar in Hamburg statt, das von der ZEIT-Stiftung finanziert wurde. Sowohl die Deutsche Bank als auch die ZEIT-Stiftung sind Gründungsmitglieder des Programms Afrika kommt!

Sowohl die Study Tour, als auch das Wochenendseminar bei der ZEIT-Stiftung sind wichtige Komponenten des Programms, da sie neben dem Praxisaustausch in den Unternehmen und den Managementtrainings, Einblick in grundlegende Strukturen der deutschen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft bieten.

Zu den Highlights zählen: der Besuch im Auswärtigen Amt, im Wissenschafts- und Technologiepark Adlershof sowie im Deutschen Industrie- und Handelskammertag. Es wurden einerseits Hintergrundinformationen und Überblickswissen von Einrichtungen vermittelt, die regionale Wirtschaftsförderung betreiben. Zum anderen wurden Praxisbeispiele regionaler Wirtschaftsförderung wie innovative Unternehmen und Projekte besichtigt und vorgestellt. In den Diskussionsrunden und Workshops fand ein interessanter Austausch mit den Gastgebern statt. Auch untereinander hatten die Stipendiaten seit ihrem letzten Zusammentreffen im Dezember wieder die Gelegenheit sich auszutauschen.

Im Anschluss an die Studienreise verbrachten die Stipendiaten ein intensives Wochenende bei der ZEIT-Stiftung in Hamburg, wo sie u.a. Bucerius Law School besuchten und deren Aktivitäten kennenlernten. Ein dreistündiger Aufenthalt im ehemaligen Konzentrationslager Neuengamme konfrontierte sie mit der deutschen Vergangenheit und deren Aufarbeitung.


Teilnehmer absolvieren zweites Internationales Managementtraining

Vom 16. bis 20. Dezember 2013 nahmen die Teilnehmer des 3. Jahrgangs von AFRIKA KOMMT! an dem zweiten von insgesamt drei Internationalen Managementtrainings (in Eschborn) teil.

Nach nunmehr sechs Monaten in Deutschland und mit Blick auf die laufende Praxisphase der Teilnehmer in den Partnerunternehmen, ging es diesmal vor allem um das Thema Projektmanagement und den Umgang mit bestimmten unternehmerischen Veränderungsprozessen. Unter dem Stichwort „Change Management“ wurde der Frage nachgegangen, wie man Veränderungsprojekte planen und implementieren kann. Darüber hinaus wurden Strategien zur Zusammenarbeit im Team während solcher Veränderungsprozesse entwickelt.


Afrika Kommt! zu Besuch bei der Robert Bosch GmbH

21 afrikanische Nachwuchsmanager des Programms Afrika Kommt! waren Ende November zu einem Fachaustausch bei der Robert Bosch GmbH in Stuttgart. Zusammen mit Tilman Todenhöfer, geschäftsführender Gesellschafter der Robert Bosch Industrietreuhand KG und Mitinitiator von Afrika Kommt! sowie mit Vertretern der Robert Bosch GmbH diskutierten die jungen Führungskräfte unter anderem die Afrika-Strategie des Stuttgarter Traditionsbetriebs.

Die Veranstaltung eröffnete ein dreitägiges Seminar, das die Robert Bosch Stiftung als Partner im Projekt Afrika Kommt! verantwortet. Neben dem fachlichen Austausch mit der Robert Bosch GmbH standen auch praktische Einblicke im Rahmen einer Werksbesichtigung auf dem Programm. Anschließend rückte die Arbeit der Robert Bosch Stiftung in den Mittelpunkt, bevor das Robert Bosch Krankenhaus besucht wurde. Ein kulturelles Rahmenprogramm mit Stadtführung und Besuch im Landesmuseum rundete das Wochenende ab.


Start des ersten Internationalen Managementtrainings

Am 16. September 2013 startete in Bonn das erste von insgesamt drei Internationalen Managementtrainings für die Teilnehmer des 3. Jahrgangs von AFRIKA KOMMT!.

Nach den ersten drei Monaten in Deutschland und erfolgreichem Abschluss der Deutschprüfung am Goethe Institut stehtfür die Teilnehmer nun eine Woche langdie konkrete Vorbereitung auf die neunmonatige Praxisphase in den Partnerunternehmen auf der Agenda. Neben dem Austausch bisheriger, vor allem kultureller Erfahrungen bilden die Themen Kommunikation, Präsentation und Management die drei Säulen des Trainings.


Führungsnachwuchs aus Afrika in Schloss Bellevue

Am 23. Juli 2013 hat Bundespräsident Joachim Gauck 21 junge Nachwuchsführungskräfte aus Subsahara-Afrika im Schloss Bellevue empfangen. Sie alle sind Teilnehmer von „Afrika kommt!“. Die Initiative führender deutscher Unternehmen hat zum Ziel, den afrikanischen Führungsnachwuchs durch Einblicke in deutsche Arbeitsprozesse und Managementmethoden weiterzubilden. Aktuell sind 17 Unternehmen beteiligt. Zurück in ihren Heimatländern bleiben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wichtige Geschäftspartner. Die GIZ organisiert und steuert das Trainingsprogramm im Auftrag der Unternehmen.

Show more

Bundespräsident Gauck nannte „Afrika kommt!“ ein „beispielhaftes Projekt“ und würdigte das Engagement der deutschen Wirtschaft: „Staatliche Strategien der Entwicklungszusammenarbeit müssen durch eine auf Wirtschaft gestützte Entwicklung ergänzt werden“, sagte er. Erfolge der Entwicklungszusammenarbeit würden auf sich warten lassen, wenn es nicht gelänge, ein eigenes Wirtschaftswachstum in Afrika zu generieren.

Ein Gewinn für alle

möchte meine berufliche Expertise und meine Führungsfähigkeiten ausbauen, sodass ich das, was Afrika zu bieten hat, mit den Chancen weltweit verbinden kann”, sagt die Teilnehmerin Betty Duru aus Nigeria. Und was haben die Deutschen davon? „Die Märkte in Afrika sind für deutsche Unternehmen oft nur schwer zugänglich“, erklärt Tilman Todenhöfer von der Robert Bosch GmbH, der das Programm initiiert hat. „‚Afrika kommt!‘ entwickelt sich zu einer stabilen Brücke zwischen jungen Führungskräften aus Subsahara-Afrika und deutschen Unternehmen.“ Die Unternehmen böten den Teilnehmern einen umfassenden Einblick in das deutsche Industrie- und Wirtschaftsleben. Gleichzeitig bekämen die Unternehmen Zugang zu Märkten in Afrika, die für sie immer wichtiger würden.

„Afrika kommt!“ ist eine Erfolgsgeschichte. „Das Programm ist ein herausragendes Beispiel für Internationale Kompetenzentwicklung“, sagt Lydia Jebauer-Nirschl von der GIZ. Mehr als einem Drittel der Teilnehmer des vergangenen Jahrgangs sei der direkte Einstieg in das jeweilige Gastunternehmen gelungen, sie arbeiten nun in deren Niederlassungen in Afrika.

Source: https://www.giz.de/de/mediathek/15166.html

References:

https://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Berichte/DE/Joachim-Gauck/2013/07/130723-Afrika-kommt.html

https://www.bundesregierung.de/Webs/Breg/DE/Themen/Entwicklungspolitik/_node.html

https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Artikel/2013/07/2013-07-23-ez-afrika-kommt.html

Show less


AFRIKA KOMMT! Auftakt 2013: Alumni überreichen das Zepter

“Es ist ein nahezu historischer Augenblick,“ sagt Orezi Ajopaoghene Emeotu während der Auftaktveranstaltung zum Programmjahrgang 2013-15 am 10. Juli 2013 in Bonn. Der AFRIKA KOMMT!-Alumnus moderiert die Vorstellungsrunde und hebt die Tatsache hervor, dass seit Beginn der Weiterbildungsinitiative im Jahr 2008 erstmalig ehemalige und gegenwärtige Teilnehmende zusammentreffen. Der Ingenieur Emeotu kommt aus Nigeria und ist einer von 15 Alumni des zweiten Jahrgangs (2010-2012), die für zwei Wochen nach Deutschland zurückkehrten, um unter anderem an einem Refresher-Kurs teilzunehmen. Gemeinsam mit Vertretern der deutschen Partnerunternehmen und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, GIZ, begrüßten sie die 21 vor wenigen Tagen aus Afrika angekommenen Teilnehmenden.


Wide range of experience and high expectations

Die ganztägige Veranstaltung im Hause der GIZ in Bonn bot tatsächlich die einzigartige Gelegenheit, sich sowohl über die Erfahrungen der Alumni als auch über die Erwartungen der „Neuankömmlinge“ persönlich auszutauschen.

Und die Erwartungen an das Programm sind hoch, denn die jungen Führungskräfte aus der Region Subsahara-Afrikas verfügen wie ihre Vorgänger bereits über einschlägige Ausbildungen und mehrjährige Berufserfahrungen in der Wirtschaft oder bekleiden leitende Positionen in Unternehmen im Heimatland. Unter den Teilnehmenden finden sich Finanzexpertinnen ebenso wie Marketingleiter oder Ingenieure.

Die Erwartungen der Teilnehmenden des vorangegangenen Jahrgangs zumindest wurden, laut ihren Erfahrungsberichten sowohl über den Programmablauf als auch über die berufliche Wiedereingliederung in ihren Heimatländern, nicht enttäuscht. Die Kontakte zu den deutschen Partnerunternehmen bestehen bis heute, zum Teil sogar in der Form einer Zusammenarbeit, und die gewonnenen Praxiserfahrungen konnten ausnahmslos erfolgreich im heimischen Arbeitsumfeld umgesetzt werden.


“AFRIKA KOMMT! ist eine eigene Marke.”

So verschieden die beruflichen Wege der Alumni sind, alle waren sich darin einig, dass ihre Programmteilnahme ein wichtiger Schritt in ihrer beruflichen Karriere ist. Auch das Resümee der Unternehmensvertreter fiel durchweg positiv aus. Einige der beteiligten Unternehmen, wie SAP SE oder Merck KGaA, entschieden sich aufgrund ihrer guten Erfahrungen, in diesem Jahrgang mehrere AFRIKA KOMMT!-Teilnehmende aufzunehmen.

Seit dem Pilot-Programm 2008 wurden bislang weitreichende deutsch-afrikanische Kontakte geknüpft und Partnerschaften eingegangen sowie Transferprojekte initiiert. „Die Besonderheiten, die AFRIKA KOMMT! allen Beteiligten – Unternehmen wie Teilnehmenden – bietet, sind einzigartig,“ betont Tilman Todenhöfer, Geschäftsführender Gesellschafter der Robert Bosch Industrietreuhand KG und Mitglied des Aufsichtsrats der Robert Bosch GmbH, in seiner Ansprache. Als einer der Initiatoren ist er vom Wirkungsgrad des Programms für wirtschaftliche Partnerschaften zwischen Deutschland und Subsahara-Afrika überzeugt: „AFRIKA KOMMT! hat in dieser Hinsicht eine Alleinstellungsmerkmal. Es ist inzwischen eine eigene Marke!“


AFRIKA KOMMT! 2013 – 2015

Bewerbungsphase für Afrika Kommt! 2013 – 2015 abgeschlossen

Vielen herzlichen Dank für die zahlreichen Bewerbungen, die bis zum 15.12.2012 für den neuen Durchlauf von Afrika Kommt! eingegangen sind. Im Rahmen eines Assessment Centers wird vom 11. – 22. Februar 2013 in Nairobi die Endauswahl der Teilnehmer erfolgen. Alle Bewerber, die für das Assessment Center ausgewählt werden, erhalten Mitte Januar eine Einladung.